migration-integration-header.jpg
FlüchtlingssozialarbeitFlüchtlingssozialarbeit

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Existenzsichernde Hilfe
  3. Flüchtlingssozialarbeit

Flüchtlingssozialarbeit

Flüchtlingssozialarbeit

Herr
Sameh El-Sharkawy

Ohebergstr. 6
31188 Holle

Tel: 05062 9640097
Fax: 05121 16 84 - 30

Seit Januar 2016 wohnen in einer ehemaligen Pension in Grasdorf, eine 800-Einwohner-Ortschaft der Gemeinde Holle, asylsuchende Menschen. Der Landkreis Hildesheim hat seitdem das Gebäude für die Unterbringung von geflüchteten Menschen angemietet und hat zudem seit dem 01.03.2018 das DRK Hildesheim-Marienburg mit einem Betreuungs- und Beratungsangebot beauftragt.

Als eine der ersten Aufgaben organisierte Nick Chriss, Bereichsleiter des DRK, dass das Büro für den DRK-Integrationshelfer Herrn Sameh El-Sharkawy einladend im Eingangs-bereich zum Gebäude verlegt wurde. In dem jetzigen Büro sehen die Bewohner des Hauses, ob Herr El-Sharkawy im Beratungsgespräch ist, Anwohnerinnen und Anwohner von Grasdorf haben zudem die Möglichkeit, sich bei Interesse mit der Flüchtlingssozialarbeit des DRK auszutauschen und ins persönliche Gespräch mit den Flüchtlingen zu kommen.

Herr El-Sharkawy ist gebürtiger Ägypter, hat Anglistik studiert, lebt mit seiner deutschen Frau seit 30 Jahren in Deutschland, spricht perfekt arabisch und deutsch, war viele Jahre in der Industrie tätig und hat in den letzten Jahren bei einem gemeinnützigen Bildungsträger als Sprachlehrer gearbeitet.

Die Geflüchteten freuten sich zudem auch darüber, dass Ihnen durch den Einzug des DRKs erstmalig seit 2016 in der Unterkunft ein WLAN Netzwerk zur Verfügung gestellt wurde. Auf diese Weise haben sie die Möglichkeit, in ihrer Unterkunft Kontakt zu ihren Familien in den Herkunftsländern zu halten. Bisweilen hatten die Flüchtlinge nur die Möglichkeit im Freien am Bahnhof Holle das vom DRK Ortsverein Holle kostenlos zur Verfügung gestellte WLAN Netzwerk zu nutzen. Anderweitig ist in der Umgebung kein WLAN-Netz kostenlos verfügbar.

Für die geflüchteten Bewohner, die ihr Lebensumfeld nun in einer ihnen völlig unbekannten Umgebung, in einem anderen Land, gestalten müssen, stellen sich im Alltag viele Schwierigkeiten. Neben traumatischen Erfahrungen und Sprachbarrieren kommen kulturelle, ethnische, religiöse und auch soziale Unterschiede hinzu. Zudem wird ihr Leben durch gesetzliche Bestimmungen geregelt: In allen diesen Belangen hilft das Deutsche Rote Kreuz vor Ort in Grasdorf. Wir unterstützen sie und helfen ihnen, ihre Entscheidungs- und Handlungsfreiheit im neuen Lebensumfeld zu stärken.